Getriebe Ölüberlauf ??

#1 von Aggu , 28.12.2017 14:33

Hallo Liebe Freunde des gepflegten Fortbewegens,
statt Weihnachtsgeschenken hab ich Euch heute nur eine Frage mit gebracht, in der Hoffnung, dass mir sie jemand beantworten kann:
Nach einer meiner letzten Ausfahrten ist mir aufgefallen, dass mein Hinterrad total verölt war..
Ich also zur Tanke, den Dampfstrahler angesetzt die Reifen /Felgen und das Getriebegehäuse nebst Bremshebel ordendlich gesäubert
Wieder zu Hause dann den Variodeckel abgebaut und nach Leckage am Getriebe gesucht---> NIX!! Öleinfüll- und Ablassschraube trocken, Getriebegehäuse-Dichtung macht was sie soll..
Einzig was auffiel dass die Aufnahmeaussparung der Bremshebelrückholfeder recht arg ölig war, nach einigen Verrenkungen, mit Lupe und Spiegel läßt sich in der oberen Nut ein Spalt erkennen, welcher in Höhe der Einfüllschraube sitzt.
Nun die Frage: Ist das normal, hat das Getriebe einen Ölüberlauf oder Druckausgleich?
Ich hätte gedacht, dass so ein Getriebe schon dicht sein sollte und mehr Öl als bis zum Einfüllschraubengewinde eh nicht eingefüllt werden kann...
Vielen Dank schon mal vorab, Euch noch schöne und hoffendlich freie Tage und nen guten Rutsch

Axel

Aggu  
Aggu
Beiträge: 10
Punkte: 10
Registriert am: 02.11.2017


RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#2 von urban warrior , 28.12.2017 16:27

Mal den Ölstand des Motors selber gecheckt? Motor oben und unten drunter trocken?


Cheers
(Der andere) Martin
-----------------------------------------------------------------------
97er Honda CN250 (Daily Runner)
93er Honda CN250 mit Heigl Chip SW (aktuell Baustelle)
90er Yamaha XJ 900 F
87er Yamaha XT350 (Baustelle)
80er Yamaha XT500 (kurz vor TÜV)

 
urban warrior
Beiträge: 461
Punkte: 461
Registriert am: 26.07.2012


RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#3 von Zuckerrohr , 28.12.2017 18:54

Moin,
hast du Motoröl oder Getriebeöl auf dem Getriebe?
Wenn der Ölstand an Motor und Getriebe paßt war vieleicht zuviel drauf.Aber dann sollte es nach oben steigen.
Einen Riss oder sonstige Undichtigkeit
im Gehäuse z.B. kann mit Babypuder oder mit Kreidestrichen aufgespürt werden. Alles sauber machen einpudern und eine Runde fahren.
Getriebeentlüftung geht doch nach oben in den Luftilterkasten.
Ölüberlauf am Getriebe gibt es so keinen der ins Freie geht.

Gruß, Dieter Friedrich.


Auch schöne Dinge dürfen manchmal schmutzich sein. ;-)


http://www.schweger-italotreffen.de/

 
Zuckerrohr
Beiträge: 734
Punkte: 735
Registriert am: 21.07.2012


RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#4 von Aggu , 30.12.2017 16:53

Moin Moin,
erst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten, leider war es beides nicht.. schaut hier:
durch den kleinen Spalt oberhalb der Bremsfederaufnahme sickert das Getriebeöl auf die Felge, na Suuuuuper.. :-(

Bild entfernt (keine Rechte)

Da gibt´s ja jetzt nicht so viele Möglichkeiten:

entweder ist das so normal, dann wäre wohl der Simmerring des Radlagers hin, die Stelle liegt genau unterhalb des Lagers:



oder:
Charlie hat beim Fräsen der Aussparung nen Tattermann gehabt und daneben gehalten, man weiss es nicht...
Falls mal jemand zufällig unter seinem Roller liegt kann er oder sie ja mal schauen, wie es bei Ihnen untenrum so aussieht, über eine Antwort würde ich mich freuen

Holla, damit fängt 2018 ja gleich gut an!!, besonders die festgepappte Dichtung zerstörungsfrei von der Dichtfläche zu schaben ist ja eine Arbeit für Leute die Vadder & Mudder erschlagen haben... (Falls da mal jemand einen ultimativen Tipp hat und nicht weiß wohin damit.....)

Euch nen guten Rutsch !!

Grüsse aus der verregneten Provinz

Axel

|addpics|ifp-l-fe03.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|


Aggu  
Aggu
Beiträge: 10
Punkte: 10
Registriert am: 02.11.2017

zuletzt bearbeitet 30.12.2017 | Top

RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#5 von urban warrior , 30.12.2017 21:42

Na, das ist ja ganz toll.

Laut WWW soll Dichtungsentferner von Berner recht gut funktionieren. Allerdings ist das Zeug wohl auch zu anderen Sachen recht heftig. Also wirklich nur da auftragen, wo es wirken soll.

Und es gibt Dichtungsschaber aus Kunststoff. Damit werden die Dichtflächen nicht so strapaziert. Manche verwenden wohl auch Ceranfeld Schaber.


Cheers
(Der andere) Martin
-----------------------------------------------------------------------
97er Honda CN250 (Daily Runner)
93er Honda CN250 mit Heigl Chip SW (aktuell Baustelle)
90er Yamaha XJ 900 F
87er Yamaha XT350 (Baustelle)
80er Yamaha XT500 (kurz vor TÜV)

 
urban warrior
Beiträge: 461
Punkte: 461
Registriert am: 26.07.2012


RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#6 von Aggu , 31.12.2017 18:07

In der Tat..
Nun ja: Der Prime Versand dauerte mir zu lange und ich hatte eh nix vor so hab ich´s nach alter Väter Sitte mit Holzstecheisen und WD40 versucht:

Gar nicht schlecht !!

Ich hab die Dichtung mit m Pinsel immer schön mit Öl befeuchtet, dann sprang sie fast von selbst ab, schaut hier:

g Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte)

Zu blöd das zum Wechseln des Dichtringes nun auch die Achse raus muss, als auch noch Auspuff und und und.......

Na ja, die Teile sind beim Holländer bestellt, und dann schau ich mal wie ich den Spalt dicht bekomme, ich werde es wohl mit 2K Metallkleber versuchen..

So, Zeit für Party !!!

But Remember: Don't drive an drink !

In diesem Sinne

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Aggu  
Aggu
Beiträge: 10
Punkte: 10
Registriert am: 02.11.2017


RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#7 von Aggu , 06.01.2018 21:26

So Ihr Lieben,
der Resonanz zu urteilen gehört das Thema nicht zu den spannensten, macht aber nix:
ich will Euch dennoch nicht dumm ins Neue Jahr fahren lassen; ein Schlau-Michel hat mich nämlich mittlerweile aufgeklärt: (Alle die es schon wussten können ja so tun als ob.... )
Der Schlitz hinter dem Simmerring ist pure Absicht !!!, und zwar:

Bild entfernt (keine Rechte)

Im Falle einer Undichtigkeit des Simmerrings würde ja das Getriebeöl in die dahinter liegende Trommelbremse gelangen und das mit unschönen Auswirkungen auf die Bremsleistung !!
Daher der Überlauf, der austretendes Öl nach unten abführt, in meinem Falle auf das Hinterrad. (Die Bremse ist in der Tat trocken geblieben.. ).
Der Rest ist nunmehr Fleissarbeit:
Da ich den Dichtring des Lagers beim Raushebeln des Simmerrings versehendlich gleich mit rausgehebelt hab, also ein neues Radlager nebst Simmerring einbauen und den ganzen Mist wieder zusammen bauen in der Hoffnung das der neue Simmerring dicht hält.
Sommer: Ich komme !!

Eigentlich müßte man jetzt die Überschrift ändern in: Getriebe Not-Überlauf, ich weißt aber leider nicht wie s geht.

Anyway, laßt Euch´s gut gehen und bleibt vor solchen blöden Ausfällen verschont

Beste Grüße

Axel

Aggu  
Aggu
Beiträge: 10
Punkte: 10
Registriert am: 02.11.2017


RE: Getriebe Ölüberlauf ??

#8 von bulli77 , 06.01.2018 22:01

Hallo Axel,

Ich find das spannend, danke für deine Beiträge und die Bebilderung! Ich hab das verfolgt und freu mich, dass du keinen wirklichen Defekt hast, Verschleiss halt. Die fehlende Resonanz führ ich auf die Jahreszeit und die Besonderheit deines Falles zurück. Mir jedenfalls ist nichts dazu eingefallen.

Viele Grüsse und alles Gute im neuen Jahr,

Andreas

 
bulli77
Beiträge: 149
Punkte: 149
Registriert am: 04.11.2013


RE: Getriebe Not-Überlauf

#9 von Helixaner , 07.01.2018 12:37

Hallo Axel,

auch ich habe interessiert deine Informationen verfolgt, konnte aber mangels Erfahrung in diesem Bereich auch keinen Beitrag leisten.

Den Thread-Titel kannst du einfach beim Antworten oder Ändern des Beitrags überschreiben.


Gruß, Martin

 
Helixaner
Beiträge: 1.038
Punkte: 1.038
Registriert am: 14.07.2012

zuletzt bearbeitet 07.01.2018 | Top

RE: Getriebe Überlauf Radlagerlager erneuern

#10 von Aggu , 07.01.2018 14:20

Na da bin ich ja beruhigt, vielen Dank für Eure Rückmeldungen !!,
Dann geht die Geschichte hier auch noch ein Stück weiter:
Im Märchen leben die Prinzen mit Ihren geretteten Gattinen dann bekanntlich glücklich weiter bis sie dann irgendwann Kinder bekommen, fett werden, sich zoffen, und Jahrzehnte nebeneinander herleben bevor es dann bei Zeiten auf -1,80 geht..

N E I N !!! Hier gibt´s ein Happy End !!

Nach Buchelli soll man zum Wechsel des inneren großen Radlagers den Honda-Fuzzi kontaktieren, doch wie bekommt man die Karre dorthin, wenn man alle Teile und Hinterräder demontiert und in der Werkstatt verteilt hat ???
Genau: Selber machen !!

Erst hatte ich ein wenig Manschetten, wie das denn gehen soll, aber es war aber überhaupt kein Problem, insgesamt hat´s man knappe 20 min gedauert, einschl. Anfertigen eines Gegenhalters aus einem Rest Rechteckrohr, bohren und absägen eines Stückes Gewindestange M12. Mit dieser Vorrichtung einfach das Lager aus dem Sitz heraus ziehen, ein kleiner "Knack" und raus ist´s !! siehe Bilder -->

Bild entfernt (keine Rechte)
Rechte Seite

Bild entfernt (keine Rechte)
Linke Seite

Bild entfernt (keine Rechte)
Geschafft !!

Bild entfernt (keine Rechte)
Lagerschale mit Ablauföffnung


Wer den Aufwand nicht betreiben kann kann das Lager sicherlich auch einfach mit einer entsprechnd großen Nuss und nem ordendlichem Mottek austreiben, hierfür ggfs. das Gehäuse von der Bremsseite erwärmen, fand ich aber unelegant, und wer weiß, was alles beim Schlagen noch wieder zu Bruch geht, besonders wenn sich das Lager im Sitz verkantet...

Wenn dann irgendwann der Postmann die neuen Teile gebracht hat erfolgt der Wieder-Einbau entsprechend:
Lager erst mal in die Froste, Gebäuse erwärmen und das Lager wieder mit Nuss und entsprechendem Gegenstück einziehen, geht schneller als Haarewaschen, wie meine Frau sagt
Ich werd ein paar BIlder machen, wenn´s soweit ist.
So, die Sonne lacht, ab nach draußen !!

So long !!

Axel


Aggu  
Aggu
Beiträge: 10
Punkte: 10
Registriert am: 02.11.2017

zuletzt bearbeitet 07.01.2018 | Top

RE: Getriebe Not-Überlauf

#11 von urban warrior , 07.01.2018 14:43

Mahlzeit,

Danke für diese gute Beschreibung nebst Bildern. Und ganz ehrlich, ich hätte es auch nicht gewusst. So macht sich doch wieder der positive Effekt eines Forums bemerkbar.

Und ganz nebenbei bemerkt. Ich denke, es war gut, dass Du gleich das Lager mitgetauscht hast. Stell Dir vor, das Lager macht irgendwann auch Zicken und Du musst wieder Alles zerlegen. So ist es doch besser. Es gibt einfach Arbeiten, die man bei bestimmten Wartungs- oder Reparaturtätigkeiten gleich mit erledigen sollte.

Etwas OT: Für mich ist das jetzt übrigens der zweite Winter mit Zweirad-Pause. Nach dem Theater mit den salzverpilzten Bremszangen beim Helix, hab ich auf Winterfahren irgendwie keine Lust mehr. Selbst mit Gespann nicht. Wobei die Temperatur für mich nie das Problem war, und jetzt haben wir ja eigentlich keinen richtigen Winter. Zumal sie mich im letzten Winter, wo ich noch mit dem Gespann unterwegs war, bei Glatteis fast von der Platte geputzt hätten (Mangels ordentlichem Abstand und einer tollen Drehung meines Hintermanns an der dann folgenden Ampel). Und ich habe das Gefühl, dass sich der Intellekt der Verkehrsteilnehmer aktuell auf einem rapiden Sturzflug befindet. Das potenziert sich in der kalten Jahreszeit leider. Letzte Woche haben sie "hier bei uns" (Ortseingang Oberursel von Bad Homburg kommend) einen Rollerfahrer ins Jenseits befördert. Eine Mutter mit drei Kindern in 'nem Bulli hat ihn von hinten umgenietet. Die Behörden ermitteln ...


Cheers
(Der andere) Martin
-----------------------------------------------------------------------
97er Honda CN250 (Daily Runner)
93er Honda CN250 mit Heigl Chip SW (aktuell Baustelle)
90er Yamaha XJ 900 F
87er Yamaha XT350 (Baustelle)
80er Yamaha XT500 (kurz vor TÜV)

 
urban warrior
Beiträge: 461
Punkte: 461
Registriert am: 26.07.2012


RE: Getriebe Not-Überlauf

#12 von Karl-Heinz Rauscher , 31.01.2018 07:42

Da ich neu hier im Forum bin, sauge ich förmlich solch gut bebilderte und beschriebene Kniffs und Tricks gerne auf.
Vielen dank fürs zeigen.

Charly

 
Karl-Heinz Rauscher
Beiträge: 90
Punkte: 90
Registriert am: 30.01.2018


   

Hinterradachse
Antriebslager

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen